Vögeln und Eichhörnchen im Winter helfen

Der Winter ist für Mensch und Tier eine kalte Angelegenheit. Wer möchte da nicht gerne den lieben Vögeln und Eichhörnchen mit dem einen oder anderen Leckerbissen etwas gutes tun, um sie über die frostige Zeit zu bringen.

Gerade für unsere gefiederten Freunde ist der Winter besonders hart. In einer frostigen Nacht verliert so eine kleine Meise mitunter bis zu 20% ihres Körpergewicht des. Viele der Tiere könnten auch ohne die Hilfe von uns Menschen über den Winter kommen doch etwas Unterstützung von uns Menschen schadet auf keinen Fall, im Gegenteil.

Im Garten oder auch auf dem Balkon kann man kleine überdachte Futterstellen aufhängen. Diese Überdachung schützt nicht nur vor Nässe, sie bietet auch Schutz vor Raubvögeln und anderen Räubern. Die Futterstelle im Garten kann so aufgehangen werden das darüber hängende Äste noch weiteren Schutz bieten. Die Futterstelle sollte auch nicht in der Nähe eines Fensters platziert werden, da die Kleinen sonst geblendet werden und dagegen fliegen können.

Die Futterstelle sollte mit einer Körnermischung befüllt werden, z.B. Sonnenblumenkerne, zerkleinerte Nüsse, Bucheckern, Mohn und Hirse. Kleiber lieben noch Weizen und Haferflocken, über geschälte Sonnenblumenkerne freuen sie sich ganz besonders.

Für das Rotkehlchen, die Amsel oder auch Drosseln kannst man Früchte, Beeren oder aufgeschnittene Äpfel in einer gesonderten Futterstelle bereitlegen.

Da viele Wasserstellen im Winter zufrieren  sollte man Wasser bereitstellen. Man muss natürlich darauf achten dass es nicht zufriert und regelmäßig mehrmals am Tag prüfen.